Seite auswählen

FREISTADT. Mit einer großen Schuleinweihungsfeier wurde das Vorzeige-Schulprojekt Neue Musikmittelschule Freistadt nach einer drei Jahre währenden Generalsanierung plangemäß offiziell eröffnet.

Zwölf Jahre, nachdem die ersten Umbaupläne vorgelegt wurden und drei Jahre, nachdem die Handwerker zum Umbau und zur Generalsanierung angerückt waren, konnte Schuldirektor Peter Beyer das neue Schulgebäude vergangenen Freitag feierlich eröffnen und stolz der Öffentlichkeit präsentieren.

Prominente Gäste

Landesrat Max Hiegelsberger in Vertretung von Landeshauptmann Thomas Stelzer, Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer, Nationalrätin Johanna Jachs, LAbg. Gabriele Lackner-Strauss, die verantwortlichen Architekten Herbert Pointner und Verena Wurzenrainer sowie Stefan Hutter, Joachim Haubner und Harald Weingartsberger als Vertreter des Bauträgers, der ARGE WSG/Neue Heimat, waren ebenso zu der Eröffnung gekommen wie Bildungsdirektor Alfred Klampfer, die beiden Landesschulinspektoren Peter Wiklicky und Werner Schlögelhofer sowie Pflichtschulinspektorin Renate Scheuchenegger und Altbürgermeister Josef Mühlbachler.

Freistadts Pfarrassistentin Irmi Sternbauer segnete das Schulgebäude und wünschte ein friedvolles und lebendiges Miteinander.

Modern und freundlich

„In den vergangenen zwei Jahren sind die beiden Musikschulen 1 und 2, zu einer zusammengewachsen. Das Schulgebäude wurde zu einer modernen, freundlichen, lichtdurchfluteten und zukunftsweisenden Schule umgebaut“, sagte Direktor Peter Beyer bei der Eröffnung.

Dankeschön vom Direktor und der Bürgermeisterin

„Gut Ding braucht Weile und enganierte Menschen“, dankte der Schuldirektor allen an der Sanierung Beteiligten, besonders aber aber dem Lehrerkollegium für „den professionellen Umgang, mit allen Widrigkeiten während des Umbaus, für die Improvisation und die Rücksichtnahme.“

Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer bedankte sich insbesonders bei Schuldirektor Peter Beyer und bei Schulwart Günter Bergsmann sowie dem Reinigungspersonal für den unermüdlichen Einsatz: „Sie haben schier Unmögliches geleistet.“

Optimale Bedingungen zum Lehren und Lernen

„Wenn ich durch die Schule gehe, sehe ich Schüler, die begeistert lernen und Lehrer, die mit Freude unterrichten“, freuen sich Schuldirektor Beyer, sein Lehrerteam und die Schüler über die optimalen Bedingungen im neuen Gebäude.